POLITICA
Cautare
 
 

Rezultate pe:
 


Rechercher Cautare avansata

Ultimele subiecte
»  GARY GLAMOUR site derivate
Joi Noi 08, 2018 4:12 pm Scris de Admin

» linkuri operative
Mier Sept 19, 2018 10:27 am Scris de Admin

» BRUIOANE INSECTAR
Vin Iul 20, 2018 9:39 am Scris de Admin

» NEWS Mare e grădina facebook și multe vaci , mulți boi se balegă în dânsa
Vin Iul 20, 2018 9:17 am Scris de Admin

» RETRO Mare e grădina facebook și multe vaci , mulți boi se balegă în dânsa
Mar Mar 27, 2018 8:44 pm Scris de Admin

» PAGINILE MELE FB
Dum Mar 04, 2018 11:56 am Scris de Admin

»  grupurile mele FB
Dum Mar 04, 2018 11:00 am Scris de Admin

» A Alfabetic GALERII FB urmarite
Joi Dec 14, 2017 2:11 pm Scris de FUCK YOU

» B Alfabetic GALERII FB urmarite
Joi Dec 14, 2017 2:09 pm Scris de FUCK YOU

Navigare
 Portal
 Index
 Membri
 Profil
 FAQ
 Cautare
Navigare
 Portal
 Index
 Membri
 Profil
 FAQ
 Cautare

Presa internationala: Victor Ponta, ASASINUL lui Cristian Panait

In jos

Presa internationala: Victor Ponta, ASASINUL lui Cristian Panait

Mesaj Scris de ILUMINATI la data de Lun Oct 14, 2013 5:37 pm


Ziarul german "Frankfurter Allgemeine Zeitung" a publicat la 28 iulie 2012 un articol, cu titlul "Crede ca poate scapa cu orice" - postat ca si comentariu - in care informeaza despre versiunea conform careia prim-ministrul Romaniei, Victor Ponta, ar avea legatura cu moartea fostului sau coleg de serviciu, procurorul Cristian Panait. Asta printre alte lucruri reprobabile de care este acuzat primul ministru Victor Ponta.

Procurorul Cristian Panait a decedat in 2002, la varsta de 29 de ani, dupa ce a cazut de la fereastra apartamentului din Bucuresti in care locuia.

Ziarul german releva ca in acea perioada procurorul Cristian Panait investiga un scandal de coruptie in care erau implicati oameni din anturajul liderului de atunci al PSD, Adrian Nastase.

Caderea fatala de la etaj, in seara zilei de 10 aprilie 2002, s-a intamplat la scurt timp dupa ce Cristian Panait a fost vizitat la domiciliu de colegul sau Victor Ponta, cu care ar fi avut un conflict din cauza viziunilor opuse in privinta dosarului.

La autopsie au fost gasite urme de droguri in corpul lui Cristian Panait.

Initial, a fost deschis un dosar conform caruia procurorul Victor Ponta era suspectat de asasinarea procurorului Cristian Panait.

La scurt timp, insa, a fost avansata versiunea oficiala conform careia procurorul s-ar fi sinucis, scrie ziarul german.

Procurorul care investiga decesul lui Cristian Panait a fost lovit mortal de o masina, iar autorul accidentului nu a fost prins niciodata.

Autorul articolului din "Frankfurter Allgemeine Zeitung", Von Karl-Peter Schwarz, a stat de vorba, la Bucuresti, cu Ela Simona Fica, o jurnalista care l-a cunoscut personal pe procurorul Cristian Panait si care a investigat acest caz.

Publicatia germana o citeaza cu prudenta pe jurnalista, nepreluand acuzatiile directe si grave aduse de ea lui Victor Ponta, scrie elldor.info.

Concluzia jurnalistei romane (cu grad militar) este ca Victor Ponta a fost interesat de inlaturarea procurorului Cristian Panait si ca ulterior a fost rasplatit de PSD, cariera sa avansand.

"Victor Ponta este asasinul procurorului Cristian Panait!", este titlul unui articol publicat la 17 martie 2011 de Simona Ela Fica pe Exploziv-news.ro.

Jurnalista il acuza pe Victor Ponta ca "l-a impins pe fereastra" pe Cristian Panait.

"Azi, 17 martie 2011, eu anunt decesul procurorului Cristian Panait ca fiind un act criminal. Si-l arat cu degetul pe asasin: fostul procuror Victor Ponta! Il arat cu degetul mainii stangi, pentru ca in mana dreapta tin dosarul nr. 177/P/2002, al Parchetului de pe langa Inalta Curte de Casatie si Justitie, Sectia de urmarire penala si criminalistica.

Obiectul acestuia este "Moartea violenta a procurorului Cristian Panait. Inculpat: Ponta Viorel Victor".

L-am obtinut. Foarte greu. Recunosc, public, ca l-am obtinut santajand doi procurori obedienti lui Adrian Nastase, se stiu ei care. Am promis ca nu le voi dezvalui infractiunile si ma voi tine de promisiune. In fond, cateva evaziuni fiscale si o spalare de bani, nu-s mai grave decat o crima. Iar numele lor nu-s mai sonore ca al lui Ponta", scrie Simona Ela Fica.

Iata declaratia matusii lui Cristian Panait, anexata la dosar, potrivit jurnalistei: "Cristi m-a anuntat, cand s-a intors de la serviciu, in jurul orei 17, ca va avea o vizita si sa nu ma sperii daca aud scandal.
A zis: Ori eu, ori ei! A specificat ca vrea sa lamureasca niste probleme de viata si de moarte cu un coleg si a spus numele Ponta.
Mi-a cerut sa le pregatesc o cafea si, daca se poate ar fi mai bine sa nu asist la discutii.
In jurul orei 17:30 a venit musafirul asteptat, iar eu, conform intelegerii cu Cristi, am plecat in vizita la o vecina.
Ultima persoana care a venit la Cristi a fost acest Ponta".

Femeia mai declara: "Am fost alertata de ceilalti vecini ca nepotul meu a cazut de la etaj. Ultimele cuvinte pe care le-am auzit de la el au fost: cainele asta de Ponta m-a omorat! Apoi a mai spus ceva, dar nu am mai putut auzi, a intrat in coma".

Simona Ela Fica scrie ca "procurorul care a dat rezolutia de incepere a urmaririi penale impotriva lui Ponta a fost, in doi timpi si trei miscari, pensionat fortat, de catre ministresa Rodica Stanoiu. Un alt procuror a luat "cazul" si, la ordinele lui Botos – procurorul de casa al lui Nastase si Hrebenciuc, a falsificat toate probele astfel incat moartea procurorului Panait sa para o sinucidere".

La 20 iulie 2012, Simona Ela Fica a facut urmatoarea precizare pe Exploziv-news.ro:

"Pentru ca mai multi cititori ne-au reprosat faptul ca, din anul 2010, de cand am anuntat ca am intrat in posesia dosarului 117/P/2002 in care Victor Viorel Ponta era acuzat de asasinarea procurorului Cristian Nicolae Panait, nu am mai publicat niciun amanunt legat de acest subiect, ii instiintam ca am oprit continuarea anchetei ca urmare a faptului ca nicio televiziune din Romania nu a dorit preluarea acestui caz, din motive lesne de inteles, in ciuda faptului ca dosarul penal aflat in posesia noastra detine probe concludente, intocmite de procurori, medici legisti si criminalisti din IGPR, in privinta modului in care actualul premier NELEGITIM al Romaniei l-a ucis pe fostul lui coleg din Parchetul General."

http://www.bzi.ro/presa-internationala-victor-ponta-asasinul-lui-cristian-panait-394879
avatar
ILUMINATI

Mesaje : 163
Data de inscriere : 15/02/2013

Sus In jos

Rumänien -Er glaubt, dass er mit allem durchkommt

Mesaj Scris de ILUMINATI la data de Lun Oct 14, 2013 5:41 pm

Rumänien
Er glaubt, dass er mit allem durchkommt

28.07.2012 · Rumäniens Ministerpräsident Ponta bezeichnet Präsident Basescu, den er an diesem Sonntag aus dem Amt jagen will, als „Mafioso“. Tatsächlich sind mafiöse Strukturen in Pontas eigener Partei verbreitet. Doch er mimt den Unverstandenen.
Von KARL-PETER SCHWARZ, BUKAREST

Am vergangenen Dienstag, fünf Tage vor dem Referendum über die Absetzung des rumänischen Präsidenten Traian Basescu, schlug das Direktorat für den Kampf gegen das Organisierte Verbrechen (Diicot) zu. In Bukarest und zehn weiteren Städten und Gemeinden wurden 256 Wohnungen und Büros durchsucht, zahlreiche Dokumente beschlagnahmt und Computer abtransportiert.Ermittelt wird gegen 125 Personen, die sich mit fingierten Zuckerexporten Mehrwertsteuerrückvergütungen von jährlich 40 Millionen Euro beschafft haben sollen. Als mutmaßliches Haupt der Bande gilt der sozialdemokratische Senator Cezar Magureanu, der sich – wie in Rumänien üblich – sogleich als Opfer einer politischen Intrige erklärte.

Magureanu wurde auf der Liste der konservativen PDL in den Senat gewählt, wechselte dann, wie 80 weitere Parlamentarier in dieser Legislaturperiode, die Seite und landete schließlich bei der sozialdemokratischen PSD – dem Auffangbecken ehemaliger Kommunisten, deren erster Präsident Ion Iliescu in den neunziger Jahren die Schlägerbrigaden der Bergarbeiter zur Unterdrückung der demokratischen Opposition in die Hauptstadt holte, deren vorletzter Ministerpräsident Adrian Nastase wegen Amtsmissbrauchs und Korruption im Gefängnis sitzt und deren gegenwärtiger Vorsitzender, Ministerpräsident Victor Ponta, Schritt für Schritt einen kalten Staatsstreich durchführt, dessen erstes Ziel es ist, die Justiz der politischen Kontrolle unterstellen. Traian Basescu, sagte Ponta vor einer Großkundgebung seiner Anhänger in Craiova, sei nicht nur ein „Mafioso, ein Lügner und ein Schurke“, der den Rentnern ihr Geld gestohlen habe und dies wieder tun wolle. Er müsse am Sonntag „dem Volk vorgeführt“ werden, damit es „mit ihm Schluss“ mache, denn erst danach „werden wir alle in Frieden leben“, befreit von der Sorge, „dass Basescu über uns alle Dossiers anlegt“.

Parlament setzt sich über Verfassungsgericht hinweg
Unter den 258 Abgeordneten und Senatoren, die am 12. Juli wie Cezar Magureanu für die Absetzung Traian Basescus stimmten, waren drei Parlamentarier, die bereits rechtskräftig zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt wurden und zwölf weitere, deren Strafverfahren noch nicht abgeschlossen sind. Die Delikte, die ihnen zu Last gelegt werden, sind die üblichen: Korruption, Amtsmissbrauch, Geldwäsche, Nötigung, Betrug. Zwei weitere Abgeordnete, unter ihnen Adrian Nastase, befinden sich in Haft. Der Medienmogul und Securitate-Kollaborateur Dan Voiculescu („Felix“) hatte wenige Tage vor der Abstimmung sein Mandat in aller Eile niedergelegt, um einer bevorstehenden Verurteilung durch den Obersten Gerichtshof zu entgehen – jetzt muss das Verfahren vor einem anderen Gericht neu aufgerollt werden. Voiculescus „Konservative Partei“ gehört als Juniorpartner der sozialdemokratischen PSD und der nationalliberalen PDL dem Regierungsbündnis USL an, seine Mediengruppe Intact mit den Fernsehstationen Antena 1 und Antena 3 sorgt für das tägliche Trommelfeuer in der Hetze gegen Basescu, die demokratische Opposition und prominente Intellektuelle.

Mit dem Beschluss, Basescu abzusetzen, setzte sich das Parlament über ein Gutachten des Verfassungsgerichtshofs hinweg, aus dem hervorgeht, dass dem Präsidenten keine schwerwiegenden Verstöße gegen die Verfassung angelastet werden können – und nur solche rechtfertigen eine Amtsenthebung. Basescu wurde zweimal vom Volk gewählt und bereits einmal von einem Referendum in seinem Amt bestätigt. Bei den Parlamentariern war er wegen seines Kampfes gegen die Gier und die Niedertracht der politischen Klasse nie sehr populär, auch nicht in der Fraktion der ihn unterstützenden konservativen PDL. Man unterstellt ihm die Instrumentalisierung der Justiz für die Verfolgung politischer Gegner. Tatsache ist, dass von den fünf rechtskräftig verurteilten Parlamentariern zwei der PDL angehören, zwei der PNL und einer – Adrian Nastase – der sozialdemokratischen PSD. Von den zwölf Parlamentariern, die vor Gericht stehen, kommen fünf von der PDL, fünf von der PSD, einer der PNL und einer von Voiculescus „Konservativen“. Es geht bei dem Kampf, der in Rumänien nun voll entbrannt ist, nicht um rechts oder links, auch nicht um die Person des Präsidenten, es geht darum, ob sich der Rechtsstaat durchsetzt oder ob parteiübergreifende, mafiöse Seilschaften die Macht ergreifen und die Trennung zwischen Legislative, Exekutive und Justiz aufheben.

Romania's suspended President Traian Basescu speaks during a meeting with members of the civil society in Bucharest
© REUTERS
Präsident Traian Basescu
Die 2005 bis 2007 von der damaligen Justizministerin Monica Macovei eingeleiteten und von Traian Basescu unterstützten Reformen auf den Gebieten der Justiz und der Korruptionsbekämpfung haben trotz aller Rückschläge mittlerweile jene kritische Masse erreicht, die eine Rückkehr zu den unter Adrian Nastase herrschenden Zuständen, als dessen Copy-and-paste-Doktorand Victor Ponta noch Staatssekretär war, sehr unwahrscheinlich erscheinen lässt. Rumänien ist in die globale Wirtschaft eingebunden, es gehört der Nato und der EU an. Die Vorgänge auf den Gebieten der Justiz und der Korruptionsbekämpfung werden seit Jahren genau verfolgt. Die EU-Kommission äußerte „ernsthafte Zweifel . . . am generellen Verständnis“ der neuen rumänischen Regierung für die „Bedeutung der Rechtsstaatlichkeit“. Und Washington kann schon aus sicherheitspolitischen Gründen nicht zusehen, wie mafiöse Seilschaften in der geopolitisch brisanten Schwarzmeer-Region einen Staat in Beschlag nehmen.

Notverordnung immer noch in Kraft
Der 39 Jahre alte Ponta, der seine Dissertation abgeschrieben hat und sich mit einem nie erworbenen Master der Universität Catania schmückte, ist wie sein „Doktorvater“ Nastase von unerschütterlicher Arroganz. Er glaubt, dass er mit allem durchkommt, weil keiner so gerissen ist wie er. In Brüssel mimte er den Unverstandenen, von Basescu Verleumdeten, der alle, aber auch wirklich alle Forderungen der EU-Kommission sofort, vollständig und gerne erfüllen werde. Als Justiz-Kommissarin Viviane Reding am Mittwoch darauf hinwies, dass seither nichts geschehen ist, beschuldigte er sie, die PDL zu unterstützen. Die Notverordnung Nummer 41, deren Rücknahme vor dem Referendum die Kommission explizit verlangte, ist immer noch in Kraft und öffnet am Sonntag dem Wahlbetrug Tür und Tor. Unter anderem muss bei diesem Referendum die Zahl der Wähler nicht mehr mit der Zahl der abgegebenen Stimmen in den einzelnen Wahllokalen verglichen werden. Die Versiegelung der Urnen wird nicht mehr im Protokoll festgehalten, sie können also abermals geöffnet und versiegelt werden. Ob jemand, der in seinem Urlaubsort wählt, nicht auch schon anderswo seine Stimme abgegeben hat, wird nicht mehr überprüft. Am Sonntag dürften in Rumänien viele Busse von Dorf zu Dorf unterwegs sein. Die PDL befürchtet einen Wahlbetrug im Umfang von bis zu zwei Millionen Stimmen.

Victor Ponta hatte sich 2002 als junger Staatsanwalt der sozialdemokratischen PSD angeschlossen. Damals ereignete sich einer von jenen mysteriösen Todesfällen, die sich in der Ära Nastase auffällig häuften. Pontas Kollege Cristian Panait, der sich mit Korruptionsaffären im Umfeld Nastases befasste, kam unter nie geklärten Umständen beim Sturz aus dem Fenster seiner Wohnung ums Leben. Rasch war von einem Suizid die Rede. Den Recherchen der rumänischen Journalistin Ela Simona Fica zufolge war dem Sturz ein Streit zwischen Ponta und Panait vorausgegangen, weil Ponta seinen Kollegen zur Einstellung seiner Ermittlungen bewegen wollte. Ponta hatte Panait kurz vor dem tödlichen Sturz als letzter besucht, angeblich in der Absicht, sich mit ihm zu versöhnen. Bei der Obduktion Panaits wurden Spuren von Drogen festgestellt. Ein Staatsanwalt, der in dem Fall ermittelte, wurde von einem Auto überfahren und getötet, der Täter wurde nie gefasst. Zu dieser Zeit trat Ponta als Staatssekretär in die Regierung Nastase ein. Der Staatsanwalt, der das Verfahren damals einstellte, steht nun selbst im Fadenkreuz der Ermittlungen der Antikorruptionsbehörde DNA und wurde suspendiert. Er steht unter dem Verdacht, sich gegen den Austausch von geheimen Informationen für Spitzenpositionen in der Justiz in Stellung gebracht zu haben, unter anderem bei einem Treffen mit dem neuen Ministerpräsidenten, seinem alten Freund Ponta. Die Verträge des DNA-Direktors Daniel Morar und der Generalstaatsanwältin Laura Kövesi, die beide von Traian Basescu eingesetzt wurden und auch das Vertrauen der EU-Kommission genießen, laufen im August und Oktober aus.

Weitere Artikel
Universität bestätigt Plagiatsvorwürfe gegen Ponta
EU stellt Rumänien unter Aufsicht
Europäische Union: Brüsseler Druckmittel
EU-Justizkommissarin Reding : „Wir brauchen einen EU-Justizminister“
Rumänien: Ponta akzeptiert Forderungen der EU-Kommission
Druck auf Rumänien wächst: Geschlossene Kreise
Rumänien will sich EU-Forderungen beugen
Präsident Basescu lehnte im Vorfeld des Referendums Interviews mit ausländischen Medien ab. Er wolle sich, sagte er im Gespräch mit dieser Zeitung, nicht dem Vorwurf aussetzen, er schwärze sein Land in der EU an. Der Staatsstreich, der in Rumänien stattfinde, müsse vom rumänischen Volk gestoppt werden. Basescu äußerte sich überzeugt davon, dass er nach dem Referendum in den Cotroceni-Palast, den Sitz des Staatsoberhauptes, zurückkehren werde. Basescu scheut den Kampf nicht. Es wäre ihm lieber gewesen, sagte er, die PDL hätte dazu aufgerufen, bei dem Referendum gegen die Absetzung des Präsidenten zu stimmen, statt es zu boykottieren. Aber angesichts des zu erwartenden massiven Wahlschwindels habe sie sich nun einmal dazu entschieden, das nehme er zur Kenntnis.


Gegendarstellung

In dem Telemedien-Angebot „FAZ.NET“ wird in dem Beitrag vom 28.07.2012 unter der Überschrift „Er glaubt, dass er mit allem durchkommt“ behauptet:

„Ponta hatte Panait kurz vor dem tödlichen Sturz als letzter besucht, angeblich in der Absicht, sich mit ihm zu versöhnen.“

Hierzu stelle ich fest, dass ich Herrn Panait zuletzt etwa sechs Monate vor seinem tödlichen Sturz besucht habe.

Victor Viorel Ponta

Bukarest, den 07. August 2012

Anmerkung der Redaktion:

Nach Paragraph 56 Rundfunk-Staatsvertrag sind wir zur Veröffentlichung der Gegendarstellung unabhängig von deren Wahrheitsgehalt verpflichtet.

Quelle: F.A.Z.
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/rumaenien-er-glaubt-dass-er-mit-allem-durchkommt-11832870.html
avatar
ILUMINATI

Mesaje : 163
Data de inscriere : 15/02/2013

Sus In jos

Sus


 
Permisiunile acestui forum:
Nu puteti raspunde la subiectele acestui forum